Lavapiés Sehenswürdigkeiten

Menu

Lavapiés Sehenswürdigkeiten

Sehenswürdigkeiten in Lavapiés & El Rastro
  • Plaza de Tirso de Molina
  • Plaza de Cascorro
  • El Rastro
  • Puerta de Toledo
  • Embajadores
  • La Casa Encendida
  • Plaza de Lavapiés
  • Calle Argumosa
  • Reina Sofia Museum
  • Estación de Atocha

Tirso de MolinaDer Plaza de Tirso de Molina wurde nach dem gleichnamigen berühmten Dramatiker des Goldenen Zeitalters benannt. Tirso de Molina schrieb beispielsweise das Drama um Don Juan und seine Seitensprünge in dem Werk "El Burlador de Sevilla". Dieser Platz gehört eigentlich keinem oder auch vielen Stadtteilen an, es ist wohl die Grenze und Treffpunkt von verschiedenen Zonen Madrids: Lavapiés im Süden, Sol im Norden, Huertas im Osten und La Latina (auch als Hapsburg Madrid oder "Madrid de los Austrias" bekannt) im Westen. Dem Plaza Tirso de Molina eilte der Ruf voraus etwas schäbig und gefährlich zu sein, war aber oftmals auch Ausgangspunkt von revolutionären Bewegungen. Der Platz wurde erst vor kurzer Zeit umgebaut - jetzt gibt es dort einige Cafés und Blumenstände.

Puerta de ToledoEl Rastro, der wohl bekannteste Flohmarkt in ganz Spanien, beginnt sonntags schon früh am Morgen und währt bis drei Uhr nachmittags. Er beginnt lückenhaft auf dem Platz Tirso de Molina und entwickelt sich Richtung Plaza de Cascorro (westlich) in ein wildes Treiben und endet weiter südlich an der Puerta de Toledo (Lesen Sie mehr: El Rastro). La Puerta de Toledo wurde zwischen 1817 und 1827 unter der Herrschaft Ferdinand VII. erbaut.

Gehen Sie weiter auf der Ronda de Toledo Richtung Glorieta de Embajadores, befinden Sie sich im Stadtviertel "Ambassadors". Den Namen erhielt das Viertel durch den Umzug der Botschaften in diese Gegend, aufgrund der Pest im 17. Jahrhundert in der Stadt. Wenn Sie dann die La Glorieta überqueren, wird die Ronda de Toledo zur Ronda de Valencia und treffen auf ein großes Kulturzentrum, La Casa Encendida (Ronda de Valencia 2).

LavapiesWenn Sie sich von der Calle de Valencia wieder Richtung Norden begeben, finden Sie sich auf dem Plaza de Lavapiés in Lavapiés wieder. Dieses Stadtviertel war die "Judería" - das jüdische Stadtviertel im Mittelalter - bis die Juden 1492 zu religiösen Konvertierung gezwungen oder ausgewiesen wurden. Danach wurde Lavapiés für mehrere Jahrhunderte das Arbeiterviertel Madrids und verfiel zunehmend. Erst in den 1980er und 90er Jahren wurden die verfallenen Häuser durch Künstler und Immigranten wieder bewohnt. Seit dieser Zeit strömen die verschiedenartigsten Menschen aus allen Teilen Spaniens und der ganzen Welt in das Viertel.Gefüllt mit Bars, Gallerien und internationalen Restaurants ist Lavapiés heute die multikulturellste und bunteste Gegend von Madrid.

Laufen Sie vom Plaza de Lavapiés Richtung Westen kommen Sie wieder zum Rastro, laufen Sie Richtung Norden und immer bergauf wieder zum Platz Tirso de Molina. Gehen Sie vom Plaza de Lavapiés auf einer der Hauptschlagadern des Viertels, die Calle Argumosa, und genießen Sie die zahlreichen Boutiqen und Bars mit Freisitzen.

atochaDie Straße Argumosa wiederrum führt Sie auf die Ronda de Atocha und endet am roten, glänzenden Anbau des Reina Sofia Museums. Gehen Sie ein Stückchen weiter, dann nach links und schon sind Sie am Eingang des Museums.

Schauen Sie auf die andere Seite der Ronda de Atocha, sehen Sie die massives Ziegelgebäude, die Estación de Atocha, Madrids erster und größter Bahnhof aus dem 19. Jahrhundert. Lassen Sie nicht den kleinen, etwas seltsamen aber dennoch hübschen Dschungel im Inneren der Bahnhofshalle entgehen.